Movember: Schnurrbärte dieser Welt, vereinigt euch!

Teilen auf:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Digg thisShare on LinkedInShare on RedditShare on StumbleUponShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Movember Kampagne 2014Die Movember-Bewegung erobert Deutschland!

Die Movember-Bewegung erobert Deutschland: Ab sofort können sich Anhänger der weltweiten Initiative wieder auf der Kampagnenplattform www.movember.com registrieren und ihre Unterstützung für die Männergesundheit zeigen. Genauer gesagt, ihren Schnurrbart.

Denn wer sich Movember anschließen möchte, lässt sich im November einen Schnurrbart (englisch: moustache) wachsen – und dokumentiert seine 30-tägige Verwandlung zum “Mo Bro” (deutsch: Schnurrbart-Kumpel) im Social Web. Die aus Australien stammende Bewegung hat ein ernstes Anliegen: Sie will die Gesundheit von Männern nachhaltig verbessern und Spenden für die Bekämpfung von Prostata- und Hodenkrebs sammeln.

Schnurrbärte sind sexy, haarig, individuell – und auf jeden Fall männlich. Wer sich im Rahmen der 30-tägigen Movember-Kampagne zum kultigen Oberlippenbart bekennt, ist also der ideale Botschafter für ein Thema, das unter Männern eher selten diskutiert wird: Gesundheit. Movember will das ändern. Auch in diesem Jahr ruft die Stiftung Männer und Frauen in aller Welt dazu auf, sich auf www.movember.com anzumelden und so Teil der weltweiten Bewegung zu werden.

Movember setzt sich unter anderem dafür ein, Gespräche über Männergesundheit anzuregen und die Erforschung weit verbreiteter Männerkrankheiten voranzutreiben. Denn aller medizinischen Errungenschaften zum Trotz haben Männer eine um fünf Jahre geringere Lebenserwartung als Frauen. Eine biologische Erklärung dafür gibt es nicht; Experten sehen die Ursachen unter anderem darin, dass Männer sich grundsätzlich wenig Gedanken über Gesundheitsrisiken machen und deutlich seltener als Frauen zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Wer wie Movember-Aktivist Adam und Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes in diesem Jahr dabei sein will, registriert sich auf www.movember.com und dokumentiert seine 30-tägige Transformation im eigenen “Mo Space”. Frauen können übrigens auch unterstützen. Als Mo Sistas ermutigen sie ihre Mo Bros, reden über Männergesundheit und sammeln Spenden für die gute Sache.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat die Movember-Stiftung mehr als 409 Millionen Euro an Spendengeldern generiert. Damit finanziert sie einerseits globale Initiativen und arbeitet andererseits auf nationaler Ebene mit führenden Non-Profit-Organisationen der Krebsvorsorge zusammen. Diese sorgen dafür, dass die in den Movember-Ländern gesammelten Spenden regionalen Forschungsvorhaben zugutekommen.

Deutschland ist seit 2012 dabei – hier kamen im vergangenen Jahr 360.000 Euro zusammen. Mit dem Geld unterstützt die Stiftung unter anderem ein Forschungsteam, das an einer verbesserten Früherkennung von Prostatakrebs arbeitet. Um geeignete Förderprojekte auszuwählen, kooperiert Movember hierzulande mit dem Förderverein Hilfe bei Prostatakrebs.

Pressetext: Movember Foundation / Fotocredit: Movember/Movember Foundation