Southpaw Soundtrack (Music from and Inspired by the Motion Picture)

Teilen auf:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Digg thisShare on LinkedInShare on RedditShare on StumbleUponShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Southpaw Soundtrack Eminem 2015

Der Soundtrack zum Film – ab 24.07.2015 im Handel!


Er selbst hat einen Oscar, den höchsten Filmpreis der Welt, für den besten Song (“Lose Yourself”) erhalten und für seine Darstellung in “8 Mile” die Kritiker zu Lobeshymnen rund um den Globus vereint.

Southpaw Soundtrack Eminem 2015Eminems Herz schlägt auch weiterhin für die Filmbranche: Auch wenn er sich für das Boxer-Drama “Southpaw” nicht vor die Kamera locken ließ, übernahm die HipHop-Legende beim Soundtrack maßgeblich die Regie und steuerte eigene neue Tracks bei.

Eminem ist insgesamt vier Mal auf dem Soundtrack vertreten, davon einmal mit Gwen Stefani an seiner Seite und zweimal zusammen mit Royce Da 5’9 und Bad Meets Evil.

Bereits vor dem deutschen Kinostart erscheint mit “Southpaw (Music from and Inspired by the Motion Picture)” der offizielle Soundtrack zum epischen Boxer-Drama mit Jake Gyllenhaal. Das Compilation-Album vereint, wie im Titel angedeutet, größtenteils exklusives und vom Boxer-Epos inspiriertes Material. Dazu kommen Acts wie Action Bronson & Joey Bada$$, The Weeknd, 50 Cent, Busta Rhymes oder The Notorious BIG.

Foto-Credits: Universal International Division / Universal Music

Southpaw (Music from and Inspired by the Motion Picture) – Trackliste
Änderungen vorbehalten!

CD:

01) James Horner – Cry For Love
02) Eminem feat. Gwen Stefani – Kings Never Die
03) Rob Bailey & The Hustle Standard feat. Busta Rhymes – Beast
04) Denaun Porter – This Corner
05) Action Bronson feat. Rico Love – What About The Rest Of Us
06) Bad Meets Evil – Raw
07) Slaughterhouse – R.N.S.
08) The Weeknd – Wicked Games
09) Bad Meets Evil – All I Think About
10) 50 Cent – Drama Never Ends
11) Prhyme feat. Logic – Mode
12) The Notorious B.I.G. – Notorious Thugs
13) Eminem – Phenomenal
14) James Horner – Cry For Love